Doris Habekost-Gehrke Header

Willkommen
Doris Habekost-Gehrke
Kinesiologie
Muskeltest
Übungen
Einzel- & Gruppen-Balancen
Prog. Muskelrelaxation
Seminare & Vorträge
T E R M I N E
LiebLinks
Kontakt
Impressum

Lyrik & Prosa

Wie Sie die Kinesiologie nutzen können

Es gibt eine ganze Reihe von Übungen und Maßnahmen zum Abbau von Stress, für eine bessere Konzentration etc., die Sie selbst für sich anwenden können. Einige davon zeige ich an den Informationsabenden „Kinesiologie kennen lernen“. Übungen, die speziell für Sie unterstützend wirken, teste ich in Einzel-Sitzungen aus.

Wertvolle Übungen

So können sie im Alltag wieder die innere Balance herstellen:

Stirn- Hinterkopf halten, ist eine natürliche Methode, die sozusagen von Natur aus in uns eingebaut wurde. Oft geht unsere Hand automatisch nach oben und hält die Stirn. Mütter streicheln weinende Kinder an der Stirn.

Eine Hand auf die Stirn legen und die andere über die Mitte des Hinterkopfes.balance by EDDA Fröhlich

Tief atmen und weiter Stirn- Hinterkopf halten, währenddessen im Geiste die stressbesetzte Situation anschauen. Wenn es möglich ist eine bildliche Vorstellung. Es kann sein, dass Bilder direkt zu dem Thema auftauchen oder nur Farben. Alles darf sein. Richtig ist das, was gerade in Dir passiert. Vertraue Deinen Händen. Vertraue Deinem Atem.
Versuche Entscheidungen zu treffen, ganz gleich wie unmöglich es scheint. Du kannst die Entscheidung treffen, Dein Bild, Deine Farben, Dein Gefühl zu verändern. Vielleicht wünscht Du Dir eine Person, die Du gern bei Dir hättest. Spiele mit den Bildern, Gefühlen oder Gedanken, bis Du Ruhe spürst.

Kinder

Diese Übung ist wunderbar geeignet für Kinder. Wenn Ihr Kind zum Beispiel genervt oder weinend von der Schule kommt, dann halten sie Stirn und Hinterkopf und lassen Ihr Kind erzählen. Bitten es, die Augen zu schließen, tief zu atmen und ermuntern es, sich Bilder vorzustellen. Bedenken Sie immer, dass alles, was kommt, richtig ist. Leiten Sie Ihr Kind, indem Sie Fragen stellen.
Zum Beispiel: „Wenn Du hinausgehen würdest, was würdest Du gern sehen?“ „Gibt es jetzt eine Möglichkeit, das Bild, die Situation zu verändern?“ „Was könnte Dir helfen?“ „Ein Kobold, eine Fee, ein Marsmännchen?“ „Was würdest Du gern sehen, hören oder fühlen?“ ----

Lassen Sie sich auf keinen Fall dazu verleiten, Ratschläge zu geben. Ihr Kind wird selber Lösungen finden.
Wenn Frieden zu spüren ist und eine positive Wahl gefunden wurde, lassen Sie es einen tiefen Atemzug nehmen und die Augen öffnen.

Sich selbst fragen

Bevor wir in den Widerstand gehen und eine Menge Energie verlieren,
gegen das, was ist.

Wenn das Leben als Hindernis oder Anstrengung erscheint:

„Was für ein Bedürfnis habe ich im Moment?“

„Kann ich mir das jetzt erfüllen?“ „Wer könnte mir behilflich sein?“
Wenn nein: „Kann es warten bis…?“

„Was hindert mich daran, dem Leben, der Situation, den Menschen heute freundlich zu begegnen?“

Letztlich haben wir immer die Wahl, diesen Augenblick bewusst anzunehmen. Auch wenn dieser Augenblick nicht so angenehm ist, können wir uns fragen:

„Welche Chance liegt für mich in der Erfahrung, die ich gerade mache?“
Mit einer Ablösung möchte ich Sie dazu führen, dass Sie sich selbstverantwortlich diesen Fragen stellen, sich kraftvoll fühlen und so dem Leben gegenüber treten können.
Das Leben lieben, wie es ist, oder doch zumindest annehmen, wie es ist,
dadurch bleiben sie in Balance.

Affirmationen

Unsere Gedanken und Worte prägen unaufhörlich unsere Welt und unsere Erfahrungen. Oft stecken wir in negativem Denken fest und finden keinen Ausweg. Dahinter stecken Erfahrungen, die wir gemacht und übernommen haben. Denkmuster, Glaubensmuster, manchmal auch unbewusste, für die es Zeit wird zu gehen.

„Ich muss mich immer sehr mühen, um Wissen zu erhalten.“
„Ich bin nicht gut genug.“
„Ich schaffe das nie.“
„Bin ich es wert dieses oder jenes zu bekommen?“

Dahinter stecken zum Beispiel unbewusste Gedanken wie:

„Ach, ich komm auch mit meinen alten Sachen klar.“
Oder: „Ich brauche erst einen hellen Raum um meine Kreativität zu leben.“
Die Verantwortung zu übernehmen, dass wir uns mit solchen Gedanken selbst blockieren, ist der erste Schritt für ein neues Bewusstsein. Durch die Entscheidung, dass Vergangenes vorbei und vorüber ist und Sie die Vergangenheit nicht ändern können, geben Sie sich selbst die Möglichkeit, in der Gegenwart eine neue Wahl zu treffen.
Die nun folgenden Kraftgedanken befreien und reinigen Ihr Bewusstsein.
Wiederholen sie eine für sie passende Affirmation, laut gesprochen oder in Gedanken, so oft es Ihnen möglich ist. Mindestens siebenmal am Tag.

„Ich liebe. Ich glaube. Ich vertraue. Ich bin dankbar. Ich bin mutig.
„Ich erhalte Wissen schnell und mit Leichtigkeit“
„Ich bin es wert, geliebt zu werden.“

Wenn Sie sich selbst eine Affirmation erarbeiten, achten Sie darauf, dass diese in einem kurzen, klaren Satz sein sollte.

In einer Sitzung kann ich Ihnen diese Sätze austesten.


| nach oben |